Für die deutsche Version scrollen Sie bitte nach unten! 

____________________________________


Otvoritev: četrtek, 27. april 2023 - 19.00
Na odprtju bo spregovorila Christine Wetzlinger-Grundnig iz MMKK. 
20.00: Ogled z umetniki
 
Spremljevalni program: 
Četrtek, 1. junij 2023 - 19:00
Maja Haderlap bere dvojezične pesmi.
 
 
Koroški umetnici Zorka L-Weiss (1946) in Elisabeth Wedenig (1980) se pod naslovom >Žalik / Salige< ukvarjata s silami in procesi sprememb v naravi. Žalik žene/Salige Weiber so znane kot ženske alpsko mitska bitja, ki jih lahko razumemo kot utelešenje teh sil, kot dobri duhovi, ki nam ljudem stojijo ob strani in nas navdihujejo. Predejo tudi platno, ki ga obesijo na sončni žarek, da se pobeli. Umetniki uporabljajo to platno, ko se ukvarjajo s pojavi v naravi in našim dojemanjem le-teh. Z zelo različnimi pristopi ti naravni pojavi na koncu najdejo pot v slikarstvo, ki rado osvaja prostor zunaj platna. Hkrati razstava ponuja spodbudo za razmislek o vzajemnosti človeka in narave. Kaj ji vračamo?
 
Obe umetnici združuje osredotočenost na bistveno iz narave, ki s pomočjo barve postane prisotna kot osrednji medij. Procesualnost, razvoj in večno spreminjanje so ujeti v seriji del, ki nas bolj ali manj abstraktno soočajo s čudesi narave. Lokalna barva, ki je na razstavi tematizirana tako na jezikovni kot likovni ravni, pa se nanaša na Žalik/Salige, katerega izvor prav tako leži v alpskem prostoru. 
 
Nasprotje tej legendarni ideji o Žalik/Salige ponujajo strogo geometrična dela Zorke L-Weiss. Enostavnost je tu posledica analize te raznolikosti, nerazumljivega, ki želi biti razumljeno s pomočjo umetniškega procesa. Sile narave, ki jih prav tako čutimo, minljivost, prihajanje in odhajanje, so prav tako pripisane Žalik ženam/Salige Frauen. V ciklu letnih časov Zorka L-Weiss analizira spremenljivo naravo, jo uredi in spravi v geometrijski jezik oblik. 
 
Elisabeth Wedenig pa zanimajo različne ravni zavesti, vprašanje resničnosti in tega, v kolikšni meri jo sploh zaznavamo. Pri tem imajo osrednjo vlogo tudi sanje, saj nam kažejo prožnost našega zaznavanja. Tako tematizira naše čutno dojemanje narave. Kaj sploh zaznavamo? 
 
Na razstavi se srečata dve generaciji umetnikov, ki naš pogled usmerjata v okolja, za katera se zdi, da so vse bolj zapostavljena. Koroška pokrajina, ki je umetnicam zelo blizu, še posebej zato, ker živita in delata na podeželju, deluje kot povezovalni člen med njima. 
 
 
Trajanje razstave: od 28. aprila do 3. junija 2023

____________________________________


Eröffnung: Donnerstag, 27. April 2023 – 19 Uhr

Zur Eröffnung spricht Christine Wetzlinger-Grundnig vom MMKK
20 Uhr: Rundgang mit den Künstlerinnen
 
Rahmenprogramm: 
Donnerstag, 1. Juni 2023 - 19:00

Maja Haderlap liest zweisprachige Gedichte.
 
Unter dem Titel >Žalik / Salige< setzen sich die Kärntner Künstlerinnen Zorka L-Weiss (1946) und Elisabeth Wedenig (1980) mit den Kräften und Wandlungsprozessen der Natur auseinander. Zǎlik/Salige sind bekannt als weibliche alpenländische Sagenwesen, die als eine Verkörperung dieser Kräfte verstanden werden können, als gute Geister, die uns Menschen zur Seite stehen und uns beflügeln. Auch spinnen sie Leinwand, welche auf einem Sonnenstrahl gehängt wird, um sie zu bleichen. Dieser Leinwand bedienen sich die Künstlerinnen, wenn sie sich mit den Phänomenen der Natur beschäftigen und unserer Wahrnehmung dessen. Mit je sehr unterschiedlichen Zugängen finden diese Naturerscheinungen schließlich Einzug in die Malerei, die gerne auch über die Leinwand hinaus den Raum erobert. Gleichzeitig bietet die Ausstellung Anreiz, sich über die Gegenseitigkeit von Mensch und Natur Gedanken zu machen. Was geben wir zurück?

Beide Künstlerinnen verbindet ihr Fokus auf das wesentliche der Natur, die mit Hilfe von Farbe als zentrales Medium präsent wird. Das Prozesshafte, die Entwicklung und der ewige Wandel werden in den Werkserien festgehalten, die uns mehr oder weniger abstrakt mit den Wundern der Natur konfrontieren. Das Lokalkolorit, das in der Ausstellung sowohl auf sprachlicher als auch auf künstlerischer Ebene thematisiert wird, nimmt wiederum Bezug auf die Žalik/Salige, deren Ursprung ebenfalls in der Alpenregion liegt. 

Einen Kontrast zu dieser sagenhaften Vorstellung der Žalik/Salige bieten die streng geometrischen Arbeiten von Zorka L-Weiss. Die Strenge ist dabei ein Resultat der Analyse dieser Vielfalt, des Unbegreiflichen, das mit Hilfe des künstlerischen Prozesses begriffen werden will. Die Kräfte der Natur, die auch wir zu spüren bekommen, das Vergängliche, das Kommen und Gehen, wird auch den Žalik/Salige zugesprochen. Im Zyklus der Jahreszeiten analysiert Zorka L-Weiss das Wandelbare der Natur, ordnet es und bringt es in eine geometrische Formensprache. 

Elisabeth Wedenig interessiert sich dagegen für die unterschiedlichen Bewusstseinsebenen, die Frage nach der Realität und inwiefern diese überhaupt wahrgenommen wird. Auch Träume spielen in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle, da sie uns die Flexibilität unserer Wahrnehmung verdeutlichen. So thematisiert sie unsere sinnliche Empfindung der Natur. Was nehmen wir überhaupt wahr? 

Zwei Künstlerinnen-Generationen treffen in der Ausstellung aufeinander und lenken unseren Blick auf Umwelten, die zusehends vernachlässigt scheinen. Die Kärntner Landschaft, die den Künstlerinnen vor allem auch durch ihr Leben und Arbeiten am Land sehr nahe ist, wirkt als verbindendes Glied zwischen beiden. 

Ausstellungsdauer: 28. April - 3. Juni 2023